02.12.2019

Betriebliche Pflegeversicherung für Mitarbeiter

Eine aktuelle Tarifvereinbarung zwischen einem Arbeitgeber- und einem Arbeitnehmerverband zeigt, dass Betriebe nicht nur in Sachen Altersvorsorge ihren Mitarbeitern Gutes tun können.

(verpd) Nicht nur in Zeiten von Facharbeitermangel kann es sich für Arbeitgeber mehrfach auszahlen, wenn sie ihren Mitarbeitern über das Gehalt hinaus mithilfe betrieblicher Absicherungen finanzielle Sicherheiten gewähren. Möglich ist dies nicht nur mit einer betrieblichen Altersvorsorge. Vor Kurzem wurde beispielsweise zwischen der Gewerkschaft und dem Arbeitgeberverband der Chemie- und Pharmaindustrie vereinbart, dass die Mitarbeiter einen arbeitgeberfinanzierten tariflichen Zusatzschutz für den Fall einer Pflegebedürftigkeit bekommen.

 

Der Bundes-Arbeitgeberverband Chemie e.V. (BAVC) und die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) haben eine arbeitgeberfinanzierte tarifliche Pflegezusatz-Versicherung „CareFlex Chemie“ vereinbart. Sie gilt ab Juli 2021 obligatorisch für die 435.000 Tarif-Beschäftigten der Chemie- und Pharmaindustrie. Die rund 145.000 außertariflich Beschäftigten der Branche könnten einbezogen werden, wenn ihr Arbeitgeber dies vereinbart.

 

Das haben jüngst drei Versicherungs-Gesellschaften mitgeteilt, die die entsprechende Versicherungslösung gemeinsam anbieten. Die für die Chemie- und Pharmaindustrie vereinbarte Pflegezusatz-Versicherung wird ohne individuelle Gesundheitsprüfung übernommen und kostet den Arbeitgeber unter 34 Euro pro Monat und Mitarbeiter. Sie leistet bei ambulanter Pflege 300 Euro monatlich und bei stationärer Betreuung 1.000 Euro. Die Mitarbeiter können die betriebliche Leistung privat aufstocken und auch nahe Angehörige wie Ehepartner, Kinder oder Eltern absichern.

 

Die Vorteile betrieblicher Absicherungslösungen

 

Dass unabhängig von einem Branchentarifvertrag auch einzelne Unternehmen eine betriebliche Pflegezusatz-Absicherung ihren Mitarbeitern anbieten können, zeigt die Firma Henkel AG & Co. KGaA. Sie bietet seit Anfang 2019 für ihre 9.000 Beschäftigten und Auszubildenden eine betriebliche Pflegezusatz-Versicherung in Zusammenarbeit mit einem privaten Versicherer an. Dies wurde von dem Unternehmen im Rahmen eines Haustarifs mit der Industrie-Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) vereinbart.

 

Schon seit Langem können Betriebe ihre Mitarbeiter mit betrieblichen Absicherungen wie einer betrieblichen Altersvorsorge, einer betrieblichen Gruppenunfall- und/oder auch einer betrieblichen Krankenzusatz-Versicherung neben dem Gehalt zusätzliche finanzielle Vorteile zukommen lassen.

 

Neben der verstärkten Attraktivität als Arbeitgeber haben solche Absicherungslösungen für das Unternehmen selbst oft weitere Vorteile, wie steuerliche Absetzbarkeit und Einsparungen bei den Lohnnebenkosten. Nähere Einzelheiten dazu gibt es beim Versicherungsfachmann.